BUND schützt bedrohte Säuger

In unserer Kulturgeschichte spielen Säugetiere eine große Rolle. Aus Fabeln und Märchen kennen wir den schlauen Fuchs oder den sturen Esel, andere Säuger gelten als heilig: In Indien sind es Kühe, im alten Ägypten waren es Katzen und Schakale. Große und starke Säugetiere schmücken zahlreiche Stadtwappen, z.B. der Bär oder der Löwe.

Foto: T. Stephan

So selbstverständlich uns ihre Existenz ist, so sehr sollte uns auch bewusst sein, dass viele Säugetiere stark bedroht sind. Der Verlust oder die Vergiftung ihres Lebensraumes und die starke Bejagung mancher Arten sind nur drei Ursachen aus einer ganzen Palette.

In Deutschland kümmert sich der BUND seit vielen Jahren um bedrohte Säugetierarten. So bekam der Biber die Möglichkeit, wieder in seine alten Lebensräume nach Bayern und Baden-Württemberg zurückzukehren, aus denen er viele Jahrzehnte lang verschwunden war.

Ehrenamtliche Helfer schaffen außerdem neue Überwinterungsquartiere für Fledermäuse und kümmern sich um verletzte Tiere. Eine wichtige Aufgabe, denn von 24 Fledermausarten, die es hierzulande gibt, sind nur zwei Arten nicht bedroht.

Wussten Sie, dass es bei uns noch echte Wildkatzen gibt? Der BUND vernetzt Waldareale miteinander, damit die letzten Wildkatzen Deutschlands wieder wandern können und so genügend Raum haben, um zu überleben.



  • Mitglied werden
  • Online spenden

Ihre Spende hilft.

Haben Sie was für uns übrig?
Dann spenden Sie jetzt hier.

Suche

Weisheiten...

Alexander von Humboldt, Naturforscher, 1769 - 1859, immer noch...

> aktuell zum Thema Welthunger und Zerstörung des Regenwaldes für Viehfutter- und Biospritpflanzen-Anbau:

"Dieselbe Strecke Landes , welche als Wiese, d. h. als Viehfutter, zehn Menschen durch das Fleisch der darauf gemästeten Tiere aus zweiter Hand ernährt, vermag, mit Hirse, Linsen und Gerste bebaut, hundert Menschen zu erhalten und zu ernähren."

> aktuell zum Thema 'Tierschutz' in Tierfabriken und Versuchslaboren und unsere Gleichgültigkeit:

"Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren, es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintlich hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheußlichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen  oder doch gleichgültig zulassen. Können wir uns wundern, dass diese so genannten Kulturvölker immer mehr einem furchtbaren Weg des Abstiegs entgegengehen?"

Zit. n.: Tier und Mensch. Betrachtungen einer Beziehung, hrsg. von Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V., 8. erw. u. akt. Aufl., Berlin 2008, S. 82