Datenschutz

Die geltenden Datenschutzvorschriften, insbesondere die EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) sowie das Bundesdatenschutzgesetz, verpflichten uns zum ordnungsgemäßen und zweckgebundenen Umgang mit Daten der Nutzer*innen unseres Internetauftritts.


DATENSCHUTZ- UND COOKIE-RICHTLINIE

Diese Datenschutzhinweise beschreiben die Verarbeitung personenbezogener Daten bei Nutzung der Websites der BUND-Kreisgruppe Verden einschließlich der mobilen Applikationen (unsere "Apps"). Sie erläutert auch die Wahlmöglichkeiten, die Sie hinsichtlich Ihrer personenbezogenen Daten haben ("Ihre Rechte") und wie Sie uns kontaktieren können.

I. Wer ist verantwortlich und wie kann ich den Datenschutzbeauftragten erreichen?
Der Verantwortliche im Sinne der DSGVO ist
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland Landesverband Niedersachsen e.V.
(nachfolgend BUND NDS)
Goebenstraße 3a
D - 30161 Hannover
Tel. 0511 965 69 – 0
Fax: 0511 66 25 36
bund@nds.bund.net
Vereinsregister: Hannover
USt-ID-Nr.: DE 115665368
Gesetzliche Vertretung: Heiner Baumgarten (Vorsitzender des Vorstands)

Für Fragen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch uns oder zum Thema Datenschutz allgemein wenden Sie sich bitte an den Datenschutzbeauftragten, den Sie unter der o.g. Anschrift oder unter folgender E-Mail-Adresse erreichen: datenschutz@nds.bund.net.

II. Ihre Rechte als Betroffene*r

Jede betroffene Person hat folgende Rechte:
• Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO)
• Recht auf Berichtigung von unrichtigen Daten (Art. 16 DSGVO)
• Recht auf Löschung bzw. ein Recht auf "Vergessenwerden" (Art. 17 DSGVO)
• Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Art. 18 DSGVO)
• Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO).

Sie können einer Verarbeitung von personenbezogenen Daten für Zwecke der Werbung einschließlich einer Analyse von Kundendaten für Werbezwecke jederzeit ohne Angabe von Gründen widersprechen.

Darüber hinaus steht dem Betroffenen auch ein allgemeines Widerspruchsrecht zu (vgl. Art. 21 Abs. 1 DSGVO). In diesem Fall ist der Widerspruch gegen eine Datenverarbeitung zu begründen. Sofern die Datenverarbeitung auf Grundlage einer Einwilligung erfolgt, kann Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.
Für die Ausübung der Betroffenenrechte wenden Sie sich am einfachsten an die oben angeführte Anschrift oder an datenschutz@nds.bund.net. Darüber hinaus haben Sie das Recht zur Beschwerde bei der für Sie zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde.

III. Zur Verarbeitung personenbezogener Daten durch den BUND

Nachfolgend möchten wir Ihnen einen Überblick geben, wie wir den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten bei Zugriff auf unsere Website gewährleisten und welche Arten von personenbezogenen Daten wir zu welchen Zwecken und in welchem Umfang – über die in den gesonderten Informationen zur Datenverarbeitung nach DSGVO dargestellten Verfahren hinaus – verarbeiten.

1. Verarbeitung von Daten bei Zugriff auf unserer Website – Logfiles
Beim Zugriff auf unsere Website werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet Service Providers und Ähnliches. Zudem wird die IP-Adresse übertragen und dazu verwendet, den von Ihnen gewünschten Dienst zu nutzen. Diese Informationen sind technisch notwendig, um von Ihnen angeforderte Inhalte von Websites korrekt auszuliefern und fallen bei Nutzung des Internets zwingend an.
Nach unserem IT-Sicherheitskonzept werden die anfallenden Logfile-Daten über einen Zeitraum von drei Monaten gespeichert, um etwaige Angriffe gegen unsere Website zu erkennen und zu analysieren. Die IP-Adresse wird nach sieben Tagen aus den Protokollen entfernt. Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 f) DSGVO.

2. Hinweise zur Gewährleistung der Datensicherheit
Wir treffen auf unseren Seiten technische und betriebliche Sicherheitsvorkehrungen, um die bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten vor einem Zugriff durch Dritte, einem Verlust oder Missbrauch zu schützen und einen gesicherten Datentransfer zu ermöglichen.
Wir müssen Sie darauf hinweisen, dass es aufgrund der Struktur des Internets zu einem ungewollten Datenzugriff durch Dritte kommen kann. Es liegt daher auch in Ihrem Verantwortungsbereich, Ihre Daten durch Verschlüsselung oder in sonstiger Weise gegen Missbrauch zu schützen. Ohne entsprechende Schutzmaßnahmen können insbesondere unverschlüsselt übertragene Daten, auch wenn dies per E-Mail erfolgt, von Dritten mitgelesen werden.

IV. Einbindung von Angeboten fremder Dienste

1. Einbindung von Social-Plugins
Unsere Website verwendet Social Plugins ("Plugins") verschiedener sozialer Netzwerke wie zum Beispiel Facebook.com und Twitter.com. Diese Plugins dienen dem Zweck, Ihnen eine Interaktionsmöglichkeit mit Ihren Kontakten bereitzustellen und interessante Informationen einfach verbreiten zu können. Diese Plugins sind an dem jeweiligen Logo im Netzwerk zu erkennen. Wir setzen eine 2-Klick-Lösung ein, so dass bei dem bloßen Besuch unserer Website keine Datenübertragung stattfindet.
Erst, wenn Sie auf ein solches Plugin klicken, baut Ihr Browser eine direkte Verbindung mit den Servern des jeweiligen Netzwerkes auf. Der Inhalt des Plugins wird durch das Netzwerk direkt an Ihren Browser übermittelt und von diesem in die Website eingebunden. Sofern diese Netzwerke ihren Sitz außerhalb der EU bzw. des EWR haben, können wir daher nicht ausschließen, dass Ihre Daten an einen Server außerhalb der EU/des EWR übertragen und dort verarbeitet werden. Wir haben keinen Einfluss auf den Umfang als auch den Nutzungszeitraum der Daten, die das jeweilige Netzwerk mit Hilfe dieses Plugins erhebt und informieren Sie daher entsprechend unseres Kenntnisstandes:
Durch die Einbindung des Plugins erhält das jeweilige Netzwerk die Information, dass Sie die entsprechende Seite unseres Internetauftritts aufgerufen haben. Sind Sie bei einem der Netzwerke eingeloggt, kann dieses Netzwerk diese Information Ihrem Profil zuordnen. Wenn Sie nicht möchten, dass das Netzwerk Informationen über Ihren Besuch unseres Internetauftritts erhebt, müssen Sie sich daher vorher ausloggen. Es besteht allerdings grundsätzlich die Möglichkeit, dass das Netzwerk Ihre IP-Adresse in Erfahrung bringt und speichert, obwohl Sie sich dort nicht registriert haben bzw. nicht eingeloggt sind. Auch zur Löschung der erhobenen Daten durch den Plug-in-Anbieter liegen uns keine Informationen vor.
Der Plugin-Anbieter speichert die über Sie erhobenen Daten als Nutzungsprofile und nutzt diese für Zwecke der Werbung, Marktforschung und/oder bedarfsgerechten Gestaltung seiner Website. Eine solche Auswertung erfolgt insbesondere (auch für nicht eingeloggte Nutzer) zur Darstellung von bedarfsgerechter Werbung und um andere Nutzer des sozialen Netzwerks über Ihre Aktivitäten auf unserer Website zu informieren. Ihnen steht ein Widerspruchsrecht gegen die Bildung dieser Nutzerprofile bei den Diensteanbietern zu.
Rechtsgrundlage für die Nutzung der Plugins ist Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DSGVO. Zweck, Dauer und Umfang der Datenerhebung und die weitere Verarbeitung und Nutzung Ihrer Daten sowie Ihre diesbezüglichen Rechte und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutz Ihrer Privatsphäre entnehmen Sie bitte den Datenschutzhinweisen der jeweiligen sozialen Netzwerke:
• Facebook: http://www.facebook.com/policy.php.
• Twitter: https://twitter.com/privacy?lang=de
• Google+: http://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

2. Einbindung von YouTube
Unsere Website nutzt Plugins der von Google betriebenen Seite YouTube. Betreiber der Seiten ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA.
Wenn Sie eine unserer mit einem YouTube-Plugin ausgestatteten Seiten besuchen, wird eine Verbindung zu den Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird dem YouTube-Server mitgeteilt, welche unserer Seiten Sie besucht haben.
Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, ermöglichen Sie YouTube, Ihr Surfverhalten direkt Ihrem persönlichen Profil zuzuordnen. Dies können Sie verhindern, indem Sie sich aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.
Die Nutzung von YouTube erfolgt im Interesse einer ansprechenden Darstellung unserer Online-Angebote und somit auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Die Aufrufe von YouTube-Videos werden nicht gespeichert.
Weitere Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von YouTube unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy.  

V. Unsere Cookie-Richtlinie

1. Allgemeine Informationen zum Einsatz von Cookies
Unsere Website verwendet sogenannte Cookies. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Endgerät abgelegt werden und die Ihr Browser speichert. Sie dienen dazu, unsere Angebote nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Wir verwenden sowohl sogenannte temporäre Cookies, die mit dem Schließen Ihres Browsers automatisch gelöscht werden ("Session Cookies "), als auch persistente (dauerhafte) Cookies.
Sie haben die Wahl, ob Sie das Setzen von Cookies zulassen möchten. Änderungen können Sie in Ihren Browsereinstellungen vornehmen. Sie haben grundsätzlich die Wahl, ob Sie alle Cookies akzeptieren, beim Setzen von Cookies informiert werden oder alle Cookies ablehnen wollen. Sofern Sie sich für die letzte Variante entscheiden, ist es möglich, dass Sie unser Angebot nicht vollständig nutzen können.
Bei dem Einsatz von Cookies ist zwischen den zwingend erforderlichen Cookies und denen für weitergehende Zwecke (Messung von Zugriffszahlen, Werbezwecke) zu unterscheiden.

2. Zwingend erforderliche Cookies bei Nutzung der Website
Wir setzen Session-Cookies auf unseren Websites ein, die für die Nutzung unserer Websites zwingend erforderlich sind. Darunter fallen Cookies, die es uns ermöglichen, Sie wiederzuerkennen, während Sie die Seite im Rahmen einer einzelnen Session besuchen. Diese Session-Cookies tragen zur sicheren Nutzung unseres Angebotes bei, indem sie z.B. die sichere Abwicklung eines Bezahlvorgangs ermöglichen.



Die "Waldmäuse" sind wieder los!

Hallo Kinder!
Ihr könnt wieder aktiv werden! Das neue Programm für 2018 findet ihr hier.

Der neue Fleischatlas ist da!

Sie können ihn sowie weitere Informationen ansehen bzw. herunterladen
beim BUND
oder bei der Heinrich-Böll-Stiftung.

Eine weitere Hühnermastanlage? - Noch mehr Quälerei?

Eine weitere Hühnermastanlage soll in Etelsen gebaut werden. Die Schlachthöfe müssen ausgelastet sein.
Bilder von den Hühnchen auf unseren (?) Tellern finden Sie z. B. bei Animal Equality - wie sie gelebt haben und wie sie gestorben sind: Ganz nach unserem Geschmack?
https://vimeo.com/229984077
https://vimeo.com/146889578

29. November 2017

In mehrfacher Hinsicht ein Skandal! - Protestieren auch Sie!

Protestieren Sie jetzt bei Bundeskanzlerin Merkel:
Ich fordere einen nationalen Ausstieg aus Glyphosat!

Schluss mit Glyphosat, Frau Dr. Merkel!
Der Alleingang Ihres Ministers Herrn Schmidt und der Union hat ermöglicht, dass Glyphosat für fünf weitere Jahre in der EU eingesetzt werden kann. Fünf Jahre sind fünf Jahre zu viel. Sie votierten für ein Ackergift, das alle Pflanzen abtötet und damit ein Hauptverursacher des massiven Artensterbens in der Agrarlandschaft ist. Gleichzeitig steht es im Verdacht, beim Menschen Krebs zu verursachen.

HIER geht's zur Petition.

Raus aus der Massentierhaltung! - Schreiben auch Sie den Parteivorsitzenden!

Die Massentierhaltung ist ein riesiges Problem in Deutschland. Nach der Bundestagswahl muss sich dringend etwas ändern. Der BUND fordert: Wir brauchen Klasse statt Masse!
Schicken Sie jetzt an die Parteivorsitzenden eine Protestmail! 

Petition: Verbot von Glyphosat in der EU

Das Monsanto-Herbizid vergiftet nicht nur die Natur, sondern findet sich bereits in unseren Lebensmitteln und in unseren Körpern. Erbgutschädigend und "wahrscheinlich krebserregend", so lautet die Bewertung der WHO!

Auch mit dieser Petition der Organisation "Rettet den Regenwald e. V." können Sie sich für ein Verbot von Glyphosat in der EU aussprechen. Weitere Informationen finden Sie hier.

EILMELDUNG! WIEDER REHKITZE ZERSTUECKELT!

Unglaublich!
In Bremen, in der Osterholzer Feldmark, wurden wieder Rehkitze getötet, weil man unbedingt 'nen Minigolf-Rasen haben, aber keine Zeit für eine Überprüfung des Geländes opfern wollte! Das ist illegal, die Brut- und Setzzeit dauert noch bis zum 15. Juli und der Schutz von Wildtieren ist absolute Pflicht! Wir erwarten, dass die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.
Wir meinen, im Landkreis Verden sollten es alle besser machen!
Lesen Sie die Meldung des Bremer Tierschutzvereins hier.

Im Wahljahr haben wir einen 9-Punkte-Plan für Bauernhöfe, gesundes Essen, artgerechte Tierhaltung und fairen Handel aufgestellt. Die Politik muss sich jetzt ändern, damit der Umbau hin zu einer tier-, umwelt- und klimagerechten Landwirtschaft endlich angegangen wird. Bäuerinnen und Bauern dürfen dabei nicht die Leidtragenden sein.
Unsere Forderungen finden Sie hier.

Agrar-Report: Sofortige Kehrtwende in der Landwirtschaft gefordert!

Traktor mit Schleppschlauchverteiler düngt mit Gülle (Quelle: s. u.)


"Das Bundesamt für Naturschutz schlägt Alarm: Der erstmals veröffentlichte Agrar-Report zur biologischen Vielfalt auf Deutschlands Äckern mahnt eine sofortige Kehrtwende in der Landwirtschaftspolitik an. In allen Bereichen der Agrarlandschaft müsse gehandelt werden, so die Analyse."

Lesen Sie den Bericht von heute.de hier weiter.

A place to bee - Helfen Sie mit!

Sagen Sie den PolitikerInnen, worauf es ankommt! Bald ist Bundestagswahl!

Hier können Sie mitmachen!

Spaß an Natur? Dann nichts wie hin zur Kindergruppe "Waldmäuse"!

Hier könnt ihr mitmachen (Bild anklicken, dann wird's größer):

Stop the Trucks

Bitte unterstützen Sie die Petition gegen die grauenhaften Tiertransporte!
Das Leiden der Tiere ist unvorstellbar und wir tragen dafür die Verantwortung!
Seit Jahrzehnten werden auch die Exporte lebender Tiere in den Nahen Osten kritisiert - es es tut sich nichts! Solange die Europäische Kommission nicht mitzieht, wird die Quälerei weitergehen, denn es geht um's Geld! Das Leid der Tiere wird vor unseren Augen verborgen, denn es ist ethisch nicht vertretbar.
Sie können hier mitzeichnen.

Initiative für eine bessere EU-Agrarpolitik unterstützen!

Megamastanlagen, Arten- und Höfesterben, Überdüngung: die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der EU zeugt weder von Verbraucher- noch von Naturschutz, gewaltigen Subventionen zum Trotz.
Der BUND engagiert sich gemeinsam mit Partnerorganisationen und anderen europäischen NGOs dafür, die Landwirtschaft in Europa auf nachhaltige, naturverträgliche, gesunde und global verantwortungsvolle Pfade zu führen.
Mit der Initiative LivingLand setzen wir uns für eine starke Reform und eine grundlegende europäische Agrarwende ein. Bringen auch Sie Ihre Stimme ein!

Bundesweiter Protest gegen CETA + TTIP!

Weitere Infos, worum es geht, wo und wie Sie sich engagieren können, finden Sie hier.

Trinkwasserförderung aus dem Halsetal - Wir fragen nach ..

... beim Bremer Umweltsenator:
Lesen Sie das Schreiben der BI "Rettet das Halsetal", des NABU und der BUND-Kreisgruppe Verden hier.

Rotenburger Ostermarsch gegen Gasbohren am Sonnabend, 26.3.2016, ab 11 Uhr

"buten un binnen" anlässlich des Weltwassertages

Anlässlich des Weltwassertages am 22.3.2016 widmete sich "buten un binnen" auch der Problematik der Wasserversorgung Bremens aus dem Halsetal und diskutierte Alternativen.
Mehr dazu finden Sie hier.

Bemerkenswert: Neueste Nachrichten zur Trinkwasserförderung im Halsetal!

Nicht genehmigungsfähig! Der Antrag auf Förderung von Trinkwasser aus dem Halsetal in der gleichen Menge wie bisher, auch weitere 30 Jahre lang, hat aufgrund vorliegender Gutachten und der Rechtslage keine Chancen.

Lesen Sie dazu den Artikel in der Kreiszeitung hier.

Eine machtvolle Demonstration gegen TTIP und Co. und FÜR DEMOKRATIE!

Das war's: Mehr als 250.000 Menschen gingen am 10. Oktober in Berlin auf die Straße! Nun muss sich zeigen, ob die PolitikerInnen Ernst machen mit der Demokratie. 

Fotos, Filme und mehr finden Sie auf der Internetseite vom Bündnis gegen TTIP und beim BUND.

Leserbriefe zu TTIP...

Kritik an TTIP äußerten die LeserInnen des Weser Kurier, veröffentlich am 30.8.2015. Die Leserbriefe finden Sie hier.
 

Ein Liebeslied für die Erde...

.... mit Paul McCartney, Bon Jovi und vielen anderen - für uns alle.

Klimaschutz jetzt!


Mikroplastik in Kosmetika und Körperpflegeprodukten - Tödliche Gefahr!

Über den Abfluss in die Flüsse und die Meere - und dann wieder zu uns zurück: Mikroplastik in immer mehr Produkten! Wenn Sie das nicht gutheißen, dann achten Sie beim Einkauf drauf, wo's drin ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

"Verheizt für billige Milch - Das Leiden der deutschen Turbokühe"

Sendung am 20.7.2015, 21:50 Uhr, in der ARD, im Ersten!

Im Trailer: Wie pervers ist dieses Zur-Schau-Stellen ausgemergelter, bewegungsunfähiger Klappergestelle für übergroße Euter! Welcher traditionelle Landwirt kann auf so etwas stolz sein? Alles verdrängt und vergessen? Wo bleibt da die Würde des ... Menschen?

Report Mainz vom 14.7.2015 zeigt die erbarmungslose Brutalität des Systems: Nach zweimaligem Kalben sind die Kühe am Ende und landen beim Schlachter. Da sie routinemäßig wieder befruchtet wurden, sterben ihre ungeborenen Kälber gleich mit. Einen bis zu 20-minütigen Erstickungstod! ..Einen qualvolleren Tod als den ihrer hilfslosen Mütter? Gibt es einen Unterschied zwischen kurzer und langer Qual? Egal, die Kälbchen hätten ihre Mutter sowieso nie erlebt, die Mutter hätte niemals ihre Kinder umsorgen können. Vielleicht für ein paar Stunden das Neugeborene trockenlecken dürfen, dann wird es entrissen. Was macht das mit einem fühlenden, verständigen Lebewesen? - Vielleicht doch LEID?

Infos zur Mittagszeit im Ersten: Warum ist Fleisch so billig?

Guten Appetit! - Hier geht's zur Reihe "Warum ist Fleisch so billig?" im Mittagsmagazin des Ersten, nachzuschauen bis 2016.

Studie: Nach 6 Monaten krank und dann geschlachtet - Guten Appetit!

Die Süddeutsche Zeitung berichtet über eine Studie zum miserablen Gesundheitszustand von Schweinen in Schlachthöfen (vor der Schlachtung..).  Eine Abkehr von einem Mastsystem, das Derartiges hervorruft, ist mehr als überfällig. Das Leiden der Tiere in der Überproduktion von Fleisch ist ein Menetekel für uns. Es geht nicht mehr 'nur' um die quälerische Massentierhaltung, sondern auch und gerade um unsere Zukunft. Wer nur irgendeine Form von Verantwortung übernehmen will, lässt hier den Hinweis auf den Weltmarkt und die internationale Konkurrenz nicht mehr gelten. Einer/Eine muss den Anfang machen. U. a. das Programm NEULAND, das der BUND mitträgt, zeigt, wie Tiere artgerechter gehalten werden und so Menschen, Tiere, Natur und Umwelt geschont werden können.

Den Bericht in der Süddeutschen finden sie hier.

Mahnwache für die Tiere

Ausbeutung bis auf's Blut: Am 27.6.2015 hielt der Bremer Tierschutzverein eine Mahnwache für die Millionen und Abermillionen Tiere, deren Leiden wir zu verantworten haben. Weitere Informationen und Bilder finden Sie hier.

"Massentierhaltung macht krank" - Veranstaltung der BI Dibbersen am 2. März

Die BI Dibbersen lädt ein zu einer Informationsveranstaltung am 2. März, ab 19:30 Uhr, im Gasthof Niedersachsen, Thedinghausen, Braunschweiger Straße 19:

"Massentierhaltung macht krank: Die Tiere, die Menschen, die Umwelt - und widerspricht dem verfassungsmäßig verankerten Tierschutz"

Petition: Tierqual und Medikamentenmissbrauch stoppen!

Aktuelle BUND-Studie: 88 % der untersuchten Proben von Putenfleisch waren mit multi-resistenten Keimen belastet. Wenn auch Sie in Zukunft nicht in Ihrer Küche in Schutzkleidung hantieren möchten, können Sie aktiv werden und Bundeslandwirtschaftsminister Schmidt auffordern, den Tierschutz und das Arzneimittelgesetz zu verbessern.

Licht an! Kohlekraft aus!

Aktionstag am 8.11.2014

Bremen: ab 16:20 Uhr am Roland

FAIR FÜR MENSCH & TIER - 20.9.2014 Bremer Marktplatz

Wespen und Hornissen - Keine Panik!

Herbstzeit = Wespenzeit? Angst und Panik sind jedoch keine guten Ratgeber! Mit etwas Vorsicht und Ruhe überstehen beide Seiten, Mensch und Insekt, den Spätsommer unbeschadet. Immerhin hegen weder Wespen noch Hornissen die Absicht, uns zu stechen.

Auch ein Wespennest, z. B. unter dem Dach, muss nicht unbedingt entfernt werden, sofern nicht eine direkte Gefahr besteht, weil die Lebensräume von Mensch und Tier einander überschneiden. Bis auf die Königinnen sterben die Wespen Ende des Sommers, für das Folgejahr suchen sich die Königinnen für ihren neuen Staat woanders einen geeigneten Platz. Lesen Sie hier mehr dazu!

10. September 2014

TV-TIPP: Biosprit - Tödlicher Feind der Orang Utans

Bis zum Jahre 2020 sollen zehn Prozent unserer Tankfüllung aus erneuerbaren Energien stammen. Mit diesem Gesetz wollte die Europäische Union das Klima retten. Viele Studien belegen jedoch, dass Biodiesel aus Pflanzenöl mindestens genauso viel Treibhausgas erzeugt wie herkömmlicher Diesel. Statt die Notbremse zu ziehen, diskutiert die EU weiter über mögliche Reformen. Der günstigste Rohstoff für unseren Biosprit ist Palmöl aus Indonesien, der Heimat des letzten Orang-Utans. 

ZDFzoom, Mittwoch 10.09.2014, 22:45 - 23:15 Uhr 

...Mehr Info und eine Petition an die EU

 


BIO ERLEBEN - Auf der BREMINALE 2014

 

Den Ökolandbau fördern!

Das kann jede und jeder. - Attraktive Angebote für Kopf und Bauch bietet das Sonderprogramm "Bio erleben!" auf der Breminale vom 23. - 27. Juli.

Hier finden Sie weitere Informationen.

Lügen der Agrarindustrie

Suche

Weisheiten...

Alexander von Humboldt, Naturforscher, 1769 - 1859, immer noch...

> aktuell zum Thema Welthunger und Zerstörung des Regenwaldes für Viehfutter- und Biospritpflanzen-Anbau:

"Dieselbe Strecke Landes , welche als Wiese, d. h. als Viehfutter, zehn Menschen durch das Fleisch der darauf gemästeten Tiere aus zweiter Hand ernährt, vermag, mit Hirse, Linsen und Gerste bebaut, hundert Menschen zu erhalten und zu ernähren."

> aktuell zum Thema 'Tierschutz' in Tierfabriken und Versuchslaboren und unsere Gleichgültigkeit:

"Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren, es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintlich hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheußlichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen  oder doch gleichgültig zulassen. Können wir uns wundern, dass diese so genannten Kulturvölker immer mehr einem furchtbaren Weg des Abstiegs entgegengehen?"

Zit. n.: Tier und Mensch. Betrachtungen einer Beziehung, hrsg. von Tierversuchsgegner Berlin und Brandenburg e.V., 8. erw. u. akt. Aufl., Berlin 2008, S. 82